Wirtschaftliche Vorteile vom Autogas

Nahezu jedes Fahrzeug mit Benzinmotor lässt sich auf den Betrieb mit Autogas umrüsten. Sicherlich fragen sich viele Fahrzeughalter, warum sie ihr Auto denn auf Autogas umrüsten sollten? Diese Frage lässt sich einfach beantworten. Autogas ist deutlich günstiger als Benzin. Doch das ist noch lange nicht alles.

Die Umrüstung auf Autogas

Grundsätzlich gilt, eine Umrüstung auf Autogas sollte nur von einem Fachbetrieb durchgeführt werden, der auf diesem Gebiet reichlich Erfahrung nachweisen kann. Nur so wird gewährleistet, dass die Autogasanlage zuverlässig funktioniert und keine Schäden am Motor auftreten. Es braucht sich auch kein Fahrzeughalter davor fürchten, dass er einen Gastank im Auto hat. Bei einer korrekten Montage geht keine Gefahr davon aus. Gastanks sind aus Stahl, der mindestens 3,5 Millimeter stark ist. Zusätzlich gibt es sechs Sicherheitseinrichtungen. Dazu gehören Überdruckventile, Lötsicherungen und viele weitere Einrichtungen. Ein Gastank gilt als sicherer als ein Benzintank.

Autogas besteht aus einem Gemisch aus Propan und Butan. Im Winter beträgt das Mischungsverhältnis 60 Prozent Propan und 40 Prozent Butan. Im Sommer ist das Mischungsverhältnis genau umgekehrt. Die Wintermischung sorgt für eine effizientere Verbrennung bei niedrigen Temperaturen.

Deutlich geringere Kraftstoffkosten

Zu dem größten Vorteil für den Fahrzeughalter gehört die Einsparung der Kraftstoffkosten. Autogas wird bis mindestens 2018 steuerlich subventioniert, sodass der Preis pro Liter bei durchschnittlich 60 Cent liegt. Benzin hingegen kostet durchschnittlich 1,40 Euro. Übrigens wird höchtswahrscheinlich, da bereits im Koalitionsvertrag verankert, wir die Steuerbegünstigung bis ins Jahr 2025 verlängert.  Aufgrund der etwas geringeren Dichte von Autogas steigt der Verbrauch je nach Fahrzeugmodell um etwa 10 bis 20 Prozent an, je nach Autogasanlage. Trotzdem tritt eine enorme Einsparung bei den Kraftstoffkosten auf. Dies kann an einem Beispiel verdeutlicht werden.

Liegt der Verbrauch eines Fahrzeugs in der Kompaktklasse bei durchschnittlich 8 Litern auf 100 Kilometer, entstehen bei einem Benzinpreis von 1,4 Euro Kosten von 11,20 Euro. Wird das gleiche Fahrzeug mit Autogas betrieben, liegt der Verbrauch bei maximal 9,6 Litern. Dadurch entstehen Kosten von 5,76, sofern von einem Preis von 0,6 Euro pro Liter Autogas ausgegangen wird. Somit tritt eine Ersparnis in Höhe von 5,44 pro 100 Kilometer auf.

Weitere wirtschaftliche Vorteile

Die Ersparnis bei den Kraftstoffkosten ist nur ein Aspekt. Es treten durch eine Umrüstung noch weitere wirtschaftliche Vorteile auf. Autogas verbrennt deutlich besser im Motor als Benzin. Dadurch läuft der Motor wesentlich ruhiger und gleichmäßiger. Das hat zur Folge, dass weniger Verschleiß an den mechanischen Komponenten des Motors auftritt. Der Motor hat deshalb eine höhere Lebensdauer.

Ein weiterer Aspekt ist die Vergrößerung der Reichweite. Nach einer Umrüstung auf Autogas kann das Fahrzeug auch weiterhin mit Benzin betrieben werden. Durch den zusätzlichen Gasantrieb erhöht sich die Reichweite um mehrere Hundert Kilometer. Dadurch hat der Fahrzeughalter die Möglichkeit, immer dann nachzutanken, wenn die Kraftstoffpreise gerade niedrig sind. Auch damit wird Geld gespart.

Es sollte auch an die Wertsteigerung des Autos gedacht werden. Ein Fahrzeug mit einem Autogas-Antrieb ist sehr viel mehr Wert als ein herkömmliches Fahrzeug, das ausschließlich mit Benzin betrieben wird. Soll solch ein Fahrzeug irgendwann doch einmal veräußert werden, lässt sich ein deutlich höherer Preis für den Gebrauchtwagen mit Autogas-Antrieb erzielen.

 

Auslandsbezeichnungen:

Italien:

GLP -> "Gas Liquido Propano"

Spanien:

GLP -> "Gases Licuados del Petróleo" (GLP Automoción)

Frankreich:

GPL -> "Gaz de Pétrole Liquéfié"

Deutschland:

Autogas oder LPG -> "Liquified Petroleum Gas"